Einen Überblick über das Musikinstrument „Steirische Harmonika“

Sie möchten Harmonika spielen lernen, wissen jedoch zu wenig über das Instrument? Hier gibt es hilfreiche Tipps und Hinweise über das Musikinstrument und was Sie als Anfänger zu beachten haben. Der Beitrag ist aufgeteilt in zwei Abschnitte. In einem ersten, erfahren Sie nützliches Hintergrundwissen über die Steirische Harmonika und ihre Bestandteile . In einem zweiten soll es um Anwendungsbeispiele und die korrekte Ausführung der Finger Haltung gehen.

Ein Überblick über die Bestandteile

Jede Harmonika ist ein sogenanntes Handzuginstrument. Damit werden Bewegungen ausgeführt, die sich in einem gewissen, zeitlichen Wechsel aufeinander beziehen. Hier sind die Wesentlichen Bestandteile exemplarisch aufgelistet.

Der Griffkasten

Viele der Steirischen Harmonika besitzen einen Griffkasten. Durch verschiedenen Tastenreihen, werden unterschiedliche Stimmstöcke erzeugt. In aller Regel besitzt eine Harmonika bis zu vier solcher Stöcke. Hier ist die Variante maßgeblich.

Die Ton Bildung erfolgt über Stimmplatten. Über einem Stimmstock, liegt eine Stimmplatte. Auf dieser wiederum liegt die Stimmzunge. Wenn Sie nun durch Betätigung einer Taste auf dem Instrument die Harmonika bedienen, wird ein Ton erzeugt.

Für das Spielen des Instrumentes ist es davon abhängig, ob Sie mit Zug oder Druck spielen. Hier wird dann ein differenzierter Luftweg erzeugt.

Der Basskasten

Dieser Bestandteil einer Harmonika sorgt für einen hellen und deutlichen Klang. Damit Ihre Besucher und Zuschauer den Ton klar und deutlich wahrnehmen, benötigt jede Harmonika einen solchen Basskasten.

Die Trompeten, die auf dem Basskasten installiert sind, sorgen nicht für die Tonbildung. Dieses wird häufig unter Laien verbreitet, stimmt so aber nicht.

Die Stimmzunge

Hier liegt das unmittelbare Herzstück einer jeden Harmonika. Die Stimmzunge sorgt durch die Elastizität dafür, dass ein hoher oder tiefer Ton erzeugt wird.

Näheres zum Klangbild der Sterischen Harmonika

Hier soll es nun um das Klangbild der Harmonika gehen. Insbesondere Anfängern der Materie sei hier gesagt, dass eine elementare und fundierte Klangbildung wichtig und unablässig für das Erlernen jeder Harmonika ist.

Ratsam ist die Beschäftigung mit den verschiedenen Tremolo, die für die Schwebungen einer Harmonika sorgen. Insgesamt lassen sich zwei Formen des Tremolo differenzieren. Folgend sehen Sie die beiden Ausprägungen, die ich näher erläutere.

Flache Tremolo

Hier wird ein trockener, klarer und warmherziger Klang erzeugt. Experten und Fortgeschrittene Spieler erkennen sofort, ob die Klangakustik klar oder trocken klingt. Anfängern fällt es häufig schwer, hier genau Unterschiede festzumachen.

Mittelflache Tremolo

Hier lässt sich ein sanfter, bis freundlicher Klang erkennen. Der Mittelflache Tremolo wird häufig
in Verbindung mit einer Begleitmusik eingesetzt und steht für einen idealen Partner bei Tanz
Veranstaltungen.

Traditionelle Schwebung

Durch die Schwebung (Tremolo), wird ein klarer und prägnanter Ton erzeugt.

Hinweise für das Erlernen der Steirischen Harmonika

Das Erlernen eines Musikinstrumentes ist in der Regel ein langfristiges Projekt. Viel Geduld bedarf es, wünscht man sich die Perfektionierung des Instrumentes. Die Steirische Harmonika ist ein Instrument, bei dem es ganz elementar auf die richtige Fingerhaltung ankommt. Falsche Positionierung der Finger an den Tasten oder eine falsche Armhaltung, führen zu unsachgemäßer Ausführung und verschleiern das Klangbild erheblich. In einem ersten Schritt sollten Anfänger sich über die Musiktheorie informieren. Es bedarf nicht des Lesens einzelner Noten. Vielmehr ist die richtige Begleitung, eines erfahrenen Lehrers wichtig.

Prüfen Sie, ob Sie die richtige Einstellung zu der Harmonika besitzen. Ein fundiertes Wissen über die Bauweise und die Konstruktion im Allgemeinen, sind wichtige Anhaltspunkte. Zu Beginn sollte die Finger ruhig auf den Tasten der Harmonika liegen. Zu viel Kraftausübung der
Finger auf den Tasten ist ähnlich unangebracht, wie eine zu lockere Positionierung des Instrumentes auf den Oberschenkeln. Ein erfahrener Lehrer schafft hier zu Beginn die richtige Haltung der Harmonika. Nehmen Sie lieber mehr Geld für einen guten Lehrer in die Hand, als im Endeffekt
unzufrieden und unmotiviert nach einiger Zeit aufzugeben.

Stimmzungen Steirische Harmonika

Die Steirische Harmonika ist nicht nur in ihrem Ursprungsland Österreich bekannt. Weit über die Grenzen hinaus zieht dieses schöne Instrument viele Musikanten in ihren Bann. Das Markanteste an der Steirischen ist wohl der Helikon Bass. Er wurde der Helikon Tuba war nachempfunden.

Neben dem auffallenden Bass der steirischen, sind die Stimmzungen für den besonderen Klang verantwortlich. Hier gibt es viele Unterschiede. Je nach Hersteller werden diese mit verschiedensten Härtegraden produziert.

Die Härte des Stahls bestimmt den Ton der Steirischen Harmonika

Im Gegensatz zu früher wird in den Steirischen Harmonikas von heute generell Stimmplatten mit härterem Stahl verwendet. Die Güteklasse der Stimmzungen wird in acht verschiedene Güteklassen eingeteilt. Produziert werden diese mit einer Aluminiumrahmen Härte von 70-160.

Dabei gilt: Je kleiner die Güteklasse, umso besser die Qualität der Stimmzunge.

Leider gibt es keine Normen, die die Hersteller-Firmen an eine einheitliche Angabe der Güteklassen bindet. Deswegen ist es schwierig für einen Laien den Überblick zu behalten. Jeder Hersteller verwendet hier oft eigene Namen. Allgemein lässt sich sagen, dass A Mano jeweils die höchste Qualitätsstufe am Markt ist. A Mano bedeutet, dass die Stimmzungen zum großen Teil noch mit der Hand nachgearbeitet werden. Weiterlesen

Die Steirische Harmonika Strasser

Die Marke Steirische Harmonika Strasser, ist Ihnen bestimmt aufgefallen unter all den Harmonika Herstellern. Seit 1926 ist die Harmonika Herstellung auf höchstem Qualitäts- Niveau in Produktion.
Hier sind echte Traditionswerte sehr wertvoll und beliebt. Die „echte“ Steirische Harmonika ist für die Firma Strasser nicht einfach nur ein Instrument, denn sie verleiht schon alleine durch ihr Aussehen und ihrem Klang eine große Portion Charme.
Suchen Sie ein Stück Magie, dann sind Sie bei der Firma Strasser genau richtig. Die traditionelle Materialien Verarbeitung mit Liebe zum Detail spricht für sich, so auch die Meinung der Hersteller.
Möglich ist unter drei Stilrichtungen zu wählen, wo der Musiker ob Hobby oder mit Bühnenpräsenz keine einfache Wahl hat.

Die Modelle sind:

  • Die Klassische Steirische Harmonika Strasser
  • Die Moderne Steirische Variante
  • Die Natürliche Steirische vom Hause Strasser

So besticht jede Harmonika für sich mit ihrer eigenen, perfekten Optik sowie mit einem Hauch von Magie. Weiterlesen

Hackbrett – Schon mal gehört?

Instrumente speziell für Volksmusik

high-bird-938854_640Die Volksmusik hat eine sehr lange Tradition und mit ihr auch die Instrumente, die typisch sind. Dazu gehört unter anderem das „ Hackbrett“. Dabei ist das Instrument kein Besonderes, denn es gibt auch in anderen Kulturen, dieses Instrument, das dort nur einen anderen Namen trägt. Das Hackbrett wird entweder gespielt oder geschlagen, ganz nach der Spielweise. Das Instrument wird mit zwei Schlegeln oder Klöppeln in Gang gesetzt, dabei wird aber wenig Kraft eingesetzt. Entwickelt wurde es von Toni Reiser in den dreißiger Jahren, aber erst in den 60gern für die Volksmusik entdeckt.

Ohne Blasinstrumente geht es nicht

Was unbedingt zur traditionellen wie auch zur modernen Volksmusik gehört sind natürlich Blasinstrumente. Dabei ist es nebensächlich ob es eine Tuba, eine Trompete oder eine Posaune ist. Das Instrument, das am meisten verwendet wird, ist das Flügelhorn, da es einen geeigneteren Klang hat, wenn es um Volksmusik geht. Bei den Holzblasinstrumenten ist es die Klarinette und auch die Querflöte kommt zum Einsatz. Weiterlesen

Steirische Harmonika lernen

Ein Akkordeon und eine Steirische Harmonika sind zwei grundverschiedene Instrumente, allerdings wird derjenige, der Akkordeon spielen kann auch weniger Schwierigkeiten haben, sich auf einer Steirischen zu versuchen.Ihr Ursprung ist jedoch nicht, wie oft gedacht wird, die Steiermark, sondern die österreichische Hauptstadt Wien. Nachempfunden hat ihr Erbauer, der Klavier- und Orgelbauer Cyril Demian, sie der Helikon Tuba, weswegen sie auch ein ziemlich lautes Instrument ist und darum prädestiniert ist, bei Feierlichkeiten mit einem hohen Geräuschpegel zu punkten.

Steirische Harmonika – Die Funktion

fashion-1147620_640(1)Da die Steirische Harmonika zu den selbstklingenden Instrumenten zählt, wie man auf der Seite www.steirische-harmonika-online.de nachlesen kann, entsteht ein Ton dadurch, indem vorbeiströmende Luft einfach unterbrochen wird. Die Steirische wird weiterhin als wechseltöniges Instrument bezeichnet, da bei Druck auf einer Taste immer ein anderer Ton heraus kommt. dabei kommt es in erster Linie darauf an, ob der Balg gedrückt oder gezogen wird. Auszeichnen tut sie ihr edles Aussehen, da sie mit Borten, Einlegearbeiten oder Intarsien gebaut wird. Daher kommt in der Regel auch der relativ hohe Preis, der von Hersteller, von der Größe und der Ausstattung abhängig ist. Weiterlesen

Kultur oder Lebensgefühl?

Volksmusik wird nicht nur für diejenigen die sie mögen als eine Art „ Kunstform“ bezeichnet. Sie soll ein Lebensgefühl wiedergeben und dabei auch noch Spaß machen. In der Vergangenheit war mirroring-953498_640es bisher so, dass Volksmusik etwas für das ältere Semester war, aber das hat sich seit geraumer Zeit grundlegend geändert. Fast zeitgleich dazu, das die Volksmusik wieder salonfähig wird und sich auch junge Menschen dafür begeistern können, dank Künstlern wie Andreas Gabalier, stellt der Volksmusiksender schlechthin Bayern 1, seine Hörer vor ein Problem, denn der will die Musik ganz aus seinem Programm nehmen. Dafür soll Volksmusik dann ausschließlich auf einem anderen Sender laufen.

Wer sich für diese Art der Musik interessiert und einmal nachforscht, wird sich wundern, wie jung manche Künstler sind. Dabei wird doch immer gesagt, dass Volksmusik nur etwas für ältere Personen sei. Weit gefehlt, dann hier tauchen Namen wie zum Beispiel, Florian Silbereisen, Hansi Hinterseer oder die jungen Zillertaler auf. Weiterlesen

Geschichte der Volksmusik

Es ist ein großer Unterschied, ob über Volksmusik oder Volkstümlicher Musik gesprochen wird. Volksmusik hat seinen Ursprung in Verbindung zu bestimmten Regionen und sie wird auch auf gamsbart-110310_640ganz typischen Instrumenten gespielt.Der Ursprung ist in eher ländlichen Landstrichen zu suchen, die als eine Art „ Bauerngesang“ bezeichnet werden kann. Abends, wenn die Arbeit getan war, setzte man sich in der guten Stube zusammen und musizierte und sang. Der Zweck lag darin, dass Geschichten, Bräuche und spezielle Traditionen überliefert werden sollten.

Komischerweise ist die Volksmusik in Deutschland gar nicht so populär, sondern eher in Österreich, der Schweiz oder Tirol. Ebenfalls mögen die Amerikaner und die Menschen in Irland diese Musik lieber, als die eigenen Landsleute.Bei der Volksmusik handelt es sich um Liedgut, das nicht schriftlich überliefert wurde, aber dennoch charakteristische Züge aufweist. Geprägt und erfunden wurde diese Art der Musik zwischen den Jahren 1744 und 1803 von Johann Gottfried Herder. Unterschieden wird nach zwei verschiedenen Kategorien, nämlich Alpenländische Volksmusik und Erzgebirgische Volksmusik. Weiterlesen

Beliebte traditionelle Volksmusik

Volksmusik und Volkstümliche Musik sind nach Adam Riese nicht ganz genau dasselbe, aber beide hats-948176_640Begrifflichkeiten bestehen doch aus sehr typischen Rhythmen, wenngleich sie nicht ganz dem selben Zweck dienen – denn die einfachste Unterscheidung besteht im ersten Fall im Ursprung aus dem tradierten Musikschatz und dessen Weiterentwicklung sowie im zweiten Fall in der Komposition aus einem kommerziellen Hintergrund heraus.

Die beliebtesten und ältesten Melodien bestehen aus Polka, Marsch, Menuett, Walzer und werden vorzugsweise mit traditionellen Musikinstrumenten wie Steirische Harmonika, Gitarre oder Geige gespielt.

Die Polka

Die Bezeichnung Polka stammt vermutlich aus dem Böhmischen, von „Pulka“ und steht für Hälfte, Halbschritt, Schrittwechsel. Ursprüngliche regionale Bezeichnungen für diese Art, der Zweischritt-Drehtänze waren „Hopser“, „Hupfer“ oder „Dreher“ und ist heute wie damals eine meist acht- oder sechzehntaktige Tanzform im 2/4-Takt. Neben dem Walzer ist die Polka einer der beliebtesten Gesellschaftstänze und durch Kompositionen namhafter Tanzkomponisten fand sie große Verbreitung. Weiterlesen

Erhalt von Traditionen

Volksmusik zur Förderung des Erhalts von Traditionen

Volksmusik und Volkstümliche Musik werden wohl im Bundesland Bayern mit am höchsten geschätzt regional-liquor-1170713_640werden, wird dort als förderungswürdig erachtet und gelebt. Gleich darauf dürfte wohl die Schweiz folgen, auch hier gibt es viele Organisationen und Vereine, die sich dem Erhalt und Weiterentwicklung der Volksmusik widmen. Zwar gibt es meines Wissens nach keine Statistiken über ALLE volksmusikalischen Aktivitäten in Bayern oder der Schweiz, aber im Etat des Bayerischen Staatsministeriums steht wohl für die Förderung der Volksmusik ein Betrag von gut 700 000 Euro zur Verfügung.

Förderunsgwürdig

Heimatpflege und die Vermittlung bodenständiger, altbairischer Volksmusik stehen bei der Förderungswürdigkeit recht weit oben. Aber auch Trachtenverbände werden unter Umständen gefördert, insbesondere für ihre volksmusikalischen Aktivitäten. Auch Projekte, die einem stärkeren internationalen Austausch dienen, haben Chancen auf einen Anteil aus dem großen Fördertopf um internationale Kontakte von Laienmusikern zu fördern. Weiterlesen