Geschichte der Volksmusik

Es ist ein großer Unterschied, ob über Volksmusik oder Volkstümlicher Musik gesprochen wird. Volksmusik hat seinen Ursprung in Verbindung zu bestimmten Regionen und sie wird auch auf gamsbart-110310_640ganz typischen Instrumenten gespielt.Der Ursprung ist in eher ländlichen Landstrichen zu suchen, die als eine Art „ Bauerngesang“ bezeichnet werden kann. Abends, wenn die Arbeit getan war, setzte man sich in der guten Stube zusammen und musizierte und sang. Der Zweck lag darin, dass Geschichten, Bräuche und spezielle Traditionen überliefert werden sollten.

Komischerweise ist die Volksmusik in Deutschland gar nicht so populär, sondern eher in Österreich, der Schweiz oder Tirol. Ebenfalls mögen die Amerikaner und die Menschen in Irland diese Musik lieber, als die eigenen Landsleute.Bei der Volksmusik handelt es sich um Liedgut, das nicht schriftlich überliefert wurde, aber dennoch charakteristische Züge aufweist. Geprägt und erfunden wurde diese Art der Musik zwischen den Jahren 1744 und 1803 von Johann Gottfried Herder. Unterschieden wird nach zwei verschiedenen Kategorien, nämlich Alpenländische Volksmusik und Erzgebirgische Volksmusik.

Die Musik zeichnet sich weiterhin durch viele Wiederholungen, einfache Harmonien und einfachen Texten aus. Dazu gehören unter anderen Lieder wie:

  • Ähnchen von Tharau
  • Ein Jäger aus Kurpfalz
  • Ich weiß nicht was soll es bedeuten
  • Kein schöner Land

Eine andere Kategorie sind wiederum Volkstümliche Schlager, damit ist leichte Unterhaltungsmusikgemeint, die Naturverbundenheit und das Heimatgefühl wieder geben soll. Zu den Sänger und Gruppen gehören Hansi Hinterseer, die Wildecker Herzbuben oder die Kastelruther Spatzen.Volksmusik hat nicht nur eine lange Tradition, sie ist auch sehr ausgeprägt. Sie soll das Leben bereichern und gute Laune machen.

Ist Volksmusik noch zeitgemäß?

Gerade die Jüngeren können mit der traditionellen Volksmusik nicht mehr viel anfangen. Gebe es da nicht Künstler, wie zum Beispiel Andreas Gabalier, der sie in seiner Form wieder salonfähig macht. Dabei ist die Musik durchaus als authentisch zu bezeichnen und manche Volksfeste wie zum Beispiel ein Schützenfest hätten ohne sie gar keine Bedeutung mehr. Dabei ist das Erlernen von Volksmusik gerade für Kinder wichtig, denn nur so können sie Tradition am Leben halten. Manchmal ist es sogar sehr schwer die Grenze zwischen einem Schlager und Volksmusik zu ziehen, denn auch sie soll leichte Unterhaltung sein.

Definition Volksmusik

Volksmusik soll Freude machen. Sie soll Spaß bringen am Musizieren, am Singen, am Zuhören und am Mitklatschen und Schunkeln. Wird sie dazu noch gefühl- und schwungvoll gespielt, können auch kleine Fehlergar nicht mehr stören. Sie kann auch jedes Mal anders klingen, wenn verschiedene Interpreten sie vortragen.